Sie benutzen eine veraltete Browserversion. Bitte führen Sie ein Update für Ihren Browser durch oder installieren Sie sich einen anderen Browser, z. B. Google Chrome oder Firefox.

Sicherheit an Bord

Wir heißen Sie willkommen an Bord und hoffen, dass Sie eine angenehme Reise haben. Zu Ihrer eigenen Bequemlichkeit und Sicherheit möchten wir Sie mit dem Schiff vertraut machen und bitten Sie, diese Informationen zu Details über Sicherheit und Sicherheitssystemen an Bord zu lesen.

Aus Sicherheitsgründen führen wir vor Abfahrt regelmäßige Kontrollen der Passagiere, Fahrzeuge und Gepäckstücke durch. Alle Gäste sind angehalten einen Identitätsnachweis mit sich zu führen (d.h. Personalausweise, Kinderausweise etc.). Eine Wiedersetzung dieser Richtlinien kann zum Ausschluss von der Reise ohne Kostenerstattung führen.

Gefahrgut
Die Mitnahme von Gefahrgut ist nur in Absprache mit Color Line möglich.

Gasbehälter
Aus Sicherheits-technischen Gründen ist es erforderlich, dass der Hauptschalter für die Gaszufuhr bei Wohnmobilen, Campinganhängern usw. vor dem An-Bord-fahren und während der Überfahrt GESCHLOSSEN ist. Der Zugnang zum Gasbehälter muss zu jeder Zeit unverschlossen und zugänglich sein, sodass dieser im Brandfall schnell entfernt werden kann. Bitte markieren Sie die Tür oder das Ventil des Gasbehälters, um zu bestätigen, dass dieser verschlossen ist.

Sauerstoff
Für den privaten medizinischen Gebrauch ist das Mitbringen von Sauerstoffflaschen bis max. 200 bar erlaubt. Die Ventile müssen geschlossen sein, wenn die Flasche nicht benutzt wird. Die Flasche muss gesichert sein, damit sie nicht umkippen kann. Die Anzahl der Flaschen sollte auf ein Minimum beschränkt werden. Flaschen, die nicht in Gebrauch sind, müssen eine Schutzkappe über den Ventilen haben. Rauchen und offenes Feuer in der Nähe der Flaschen ist verboten. Gäste, die Sauerstoff benötigen, müssen ihre eigene Ausrüstung mitbringen, da an Bord nur begrenzte Versorgung  möglich ist. Bitte kontaktieren Sie unser Service Center für nähere Informationen.

Behälter für Injektionsspritzen
Gästen, die aus gesundheitlichen Gründen (Insulin etc.) Injektionsspritzen benötigen, stellen wir gern geeignete Behälter zur Entsorgung zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die Rezeption an Bord. Herzlichen Dank für Ihre Rücksichtnahme.

Waffen
Gäste, die mit Waffen reisen, müssen sich im Vorhinein mit dem Color Line Service Center zur Anmeldung und Genehmigung in Verbindung setzen.

Elektrische Geräte
Abgesehen von den Standardgeräten in den Kabinen ist es nicht erlaubt elektrische Geräte (z.B. Wasserkocher, Bügeleisen) in den Kabinen oder an Bord zu benutzen.

Aus Sicherheitsgründen dürfen die Stromanschlüsse auf dem Autodeck nicht für Privatfahrzeuge genutzt werden.

Präventive Brandschutzregeln
Weder Feuer noch Flamme, einschl. Kerzen, erlaubt.

Kinderwagen und Rollstühle
Kinderwagen und Rollstühle dürfen auf keinen Fall im Gang abgestellt werden, da sonst die Fluchtwege nicht mehr frei sind.

Sicherheit an Bord

Dieses sollten Sie tun:

1. Lesen Sie sorgfältig den ALARM INSTRUCTION/ESCAPE PLAN, der in der Kabine aushängt.

2. Machen Sie sich mit den Schildern auf den Fluren und Treppenaufgängen für einen eventuellen Notfall und die vorgesehenen Sammelpunkte vertraut.

3. Beachten Sie die MAIN ESCAPE ROUTES und die ALTERNATIVE ESCAPE ROUTES, und probieren Sie diese Fluchtrouten aus.

4. Achten Sie bitte auf Sicherheitsschilder/-hinweise die Sie überall an Bord finden und lesen Sie diese.

Alarmsignal
Wenn eine Notsituation eintritt, warnen Alarmsignale, die auf dem gesamten Schiff zu hören sind:

Alarmsignal *******________ 7 kurze und 1 langer Ton bedeuten: Begeben Sie sich sofort zu den Sammelpunkten. Hören Sie auf die Informationen, die über die Lautsprecher durchgegeben werden. Folgen Sie den Anweisungen der Mannschaft!

Alarm Instruction/Escape Route Plan
Dieser Plan befindet sich in jeder Kabine. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir, dass Sie sich so bald wie möglich mit dem Inhalt vertraut machen. Er erklärt, wie Sie sich in einer Notfallsituation verhalten müssen und zeigt die Fluchtroute von Ihrer Kabine zu den Sammelpunkten/Rettungsstationen.

Autodeck
Es ist verboten, sich während der Überfahrt auf dem Autodeck aufzuhalten. Alle Türen werden verschlossen. Das Autodeck befindet sich von der Brücke und vom Kontrollraum aus unter ständiger Kamerabeobachtung.

Brandzonen
Das Schiff ist in Brandzonen unterteilt, um ein eventuelles Feuer möglichst auf ein begrenztes Gebiet zu beschränken. Öffnungen in den Schotten zwischen den einzelnen Brandzonen sind mit Brandschutztüren abgedichtet. Aufgrund praktischer Aspekte sind die Türen normalerweise geöffnet. Diese Türen können entweder ferngesteuert von der Brücke aus geschlossen werden, oder per Hand, durch Betätigen eines Knopfes neben der Tür, der mit dem Hinweis „Fire door release“ gekennzeichnet ist. Die Mannschaft schließt diese Türen im Notfall. Einige Türen sind normale Klapptüren, andere sind Gleittüren. Alle Brandschutztüren können manuell geöffnet werden, um hindurchgehen zu können. Danach schließen sie sich automatisch wieder. Wie die Türen geöffnet werden, ist durch Hinweise auf oder neben der Tür angezeigt. Das Autodeck ist vom Rest des Schiffes als separate Brandschutzzone getrennt.

Wasserdichte Schotten
Unterhalb des Hauptautodecks ist das Schiff in viele wasserdichte Abteile aufgeteilt, um das Schiff bei Beschädigung durch Kollision oder Grundberührung daran zu hindern, schwere Schlagseite zu bekommen, oder gar zu sinken. Diese wasserdichten Abteile sind gleichzeitig Brandschutzzonen. Die Verbindung zwischen den Abteilen wird durch wasserdichte Türen in den Schotten hergestellt. Die meisten dieser Türen befinden sich in Bereichen, die nur der Besatzung zugänglich sind. Die Türen können von verschiedenen Stellen an Bord bedient werden, aber auch direkt an den einzelnen Türen. Wenn die Türen bedient (geöffnet/geschlossen) werden, wird eine laute Glocke hörbar, um jeden davor zu warnen, sich in der Nähe der Türen aufzuhalten, wenn diese in Bewegung sind.

Stabilität
Das Autodeck ist in verschiedene wasserdichte Abteile eingeteilt, um das Schiff im Falle einer größeren Beschädigung und bei Wassereinbruch vor dem Kentern oder einer Schlagseite zu bewahren. Die Schiffe haben entweder mobile Wände, die das Autodeck unterteilen und während der Fahrt geschlossen sind, oder Wasserdichte Abteile auf beiden Seiten des Autodecks. Manche unserer Schiffe haben beides.

Feuerresistente Materialien
Alle festen Ausstattungen (Wandverkleidung, Deckenverkleidung, Türen, Treppen etc.) sind nicht entflammbar. Alle weichen Einrichtungsgegenstände (Teppiche, Vorhänge, Polster, Matratzen etc.) sind aus feuerresistenten Materialien.

Feueralarmschalter/Warnung
Manuelle Feueralarmschalter sind an strategischen Stellen in allen Teilen des Schiffes angebracht. Wenn Sie Rauch sehen, von dem Sie vermuten, dass es ein Feuer ist, betätigen Sie den nächsten Feueralarmschalter oder warnen Sie die Besatzung. Die Feueralarmschalter befinden sich in kleinen roten Kästen mit der Aufschrift BRANN/FIRE.

Feuermelder
Das Schiff ist mit einem fortschrittlichen automatischen Feuermeldesystem ausgestattet. Automatische Rauchmelder befinden sich in allen Räumen auf dem gesamten Schiff inklusive der Kabinen, der Flure, der öffentlichen Räume, der Lagerräume, des Wäschelagers, des Autodecks und des Maschinenraums. Sie werden von der Brücke und dem Maschinenkontrollraum beaufsichtigt. Die Rauchmelder werden schon durch sehr geringe Rauchmengen ausgelöst, und die exakte Position des auftretenden Rauches wird auf dem Alarmpaneel angezeigt.

Brandbekämpfungseinheit
Unter der Besatzung befinden sich auch Brandbekämpfungseinheiten, die spezielle Aufgaben und Pflichten wahrnehmen, wenn ein Feueralarm auftritt. Jedes Mitglied dieses Teams ist speziell für die Benutzung von Atemschutzgeräten (Rauchtauchern) ausgebildet worden, so dass sie auch bei dichtem Rauch arbeiten können.

Feuerbekämpfungsausrüstung
Auf allen Autodecks ist ein Sprinklersystem installiert, das mit einer separaten Feuerpumpe verbunden ist. Der Maschinenraum und der Kombüsenbereich sind mit Kohlendioxid- oder Halonausstoßsystemen verbunden.

Feuer-/Sicherheitswache
Eine kontinuierliche Patrouille durch eine Feuer-/Sicherheitswache wird auf dem gesamten Schiff durchgeführt. Sie steht in ständiger Funkverbindung mit der Brücke. Die Kontrollgänge dieser Wache werden von einem Computer registriert und überwacht.

Kameraüberwachung
Das Autodeck, der Maschinenraum und andere technische Räume sowie die wasserdichten Türen (im Bug) werden durch Kameras überwacht.

Notfallübungen
Die Offiziere und die Mannschaft werden für die Bekämpfung der unterschiedlichen Feuer an Bord trainiert. Die regelmäßig stattfindenden Notfallübungen beinhalten das Training im Umgang mit Gästen im Falle einer Evakuierung und das Führen zu den einzelnen Sammelpunkten.

Brandstationen
Es gibt mindestens fünf voll ausgerüstete Brandstationen an Bord, die über die notwenigen Geräte für eine Feuerbekämpfung, wie u. a. Atemschutzgeräte und Kommunikationsmittel verfügen.

Suche
In einer Notfallsituation durchsuchen bestimmte Besatzungsmitglieder das gesamte Schiff, um sicherzugehen, dass jeder in der Gefahrenzone, wie aus den Kabinen, Shops, öffentlichen Räumen etc. evakuiert wurde.

Rauch
Wenn dichter Rauch durch ein Feuer verursacht wird, halten Sie ein nasses Handtuch/Tuch über Mund und Nase. Kriechen Sie über den Flur, da der Rauch in Bodennähe weniger dicht ist.

Sammelpunkte
Sammelpunkte sind die Stellen, an denen sich die Gäste in einem Notfall versammeln müssen, wenn die Anweisung zum Versammeln gegeben wurde. Diese Punkte befinden sich auf den oberen Decks in der Nähe der Rettungsstationen. Wenn das Alarmsignal zu hören ist (7 kurze und ein langer Ton) oder die Crew hierfür eine Anweisung gibt, müssen Sie sich sofort zum nächsten Sammelpunkt begeben. Die Besatzung wird Sie dann über die Situation informieren und Ihnen sagen, was zu tun ist.

Notausgang
Die Notausgänge sind mit der Aufschrift „EMERGENCY EXIT“ versehen und führen zu den Rettungsstationen. Beachten Sie die Position der Notausgangsschilder, wo immer Sie sich an Bord aufhalten.

Rettungswesten
Die Rettungswesten befinden sich in Kästen und Schränken mit der Aufschrift „LIFEJACKETS“ direkt an oder in der Nähe der Rettungsstationen. Die Rettungswesten müssen angelegt werden, wenn Sie die Anweisung dazu erhalten. Die Besatzung wird Ihnen beim Anlegen der Westen helfen. Rettungswesten für Kinder sind auch bei den Rettungsstationen verfügbar und werden von der Besatzung ausgegeben.

Rettungsstationen
In einer Notfallsituation wird die Besatzung die Gäste zu den Rettungsstationen führen, wo Rettungsboote, Rettungsflöße etc. vorhanden sind. Der verantwortliche Offizier wird die Aktionen an den Rettungsstationen leiten. Niemand darf die Rettungsboote, -flöße oder andere Rettungsausrüstungen betreten/benutzen, bis die ausdrückliche Anweisung zum Abseilen der Rettungseinheiten/Verlassen des Schiffes gegeben wurde.

Rettungsboote/-flöße
Rettungsboote und -flöße befinden sich auf dem „Bootsdeck“ (Evakuierungsdeck). Die Kapazität dieser Rettungsgeräte ist 25 % größer, als die Gesamtzahl der an Bord zulässigen Gäste.

Wartung und Erhaltung
Alle Brandbekämpfungs-, Sicherheits- und Rettungsausrüstungsgegenstände werden regelmäßig mit einem computergestützten Wartungsprogramm inspiziert und gewartet. Zusätzlich testet und inspiziert die Norwegische Schiffskontrolle dieselbe Ausrüstung einmal im Jahr. Vierteljährlich führt die Organisation Schulungen und Prüfungen mit den Offizieren und der Crew zur Brandbekämpfung und Evakuierung durch.

Rettungsübungen
Alle Offiziere und die Besatzung müssen an wöchentlichen Rettungsübungen teilnehmen. Sie werden in allen Punkten der Brandbekämpfung, Schadenskontrolle, Passagierevakuierung, Kommunikation, Lebensrettung und dem Gebrauch der Sicherheitsausrüstung trainiert und ausgebildet. Einmal im Monat wird eine Hauptrettungsübung abgehalten, bei der die Sicherheitsausrüstung getestet wird und alle Rettungsboote und -flöße bemannt und zu Wasser gelassen werden. Das Brandbekämpfungsteam und die Rauchtaucher werden unter Realisationtischen Bedingungen auf dem Trainingsgelände der Feuerwehr an Land trainiert. Zusätzlich werden die Offiziere und die meisten Besatzungsmitglieder in Erster Hilfe ausgebildet.

Umwelt
Color Line ist ihrer eigenen Umweltpolitik verpflichtet, die verlangt, dass die Firma nach Mitteln und Wegen sucht, die Umweltverschmutzung zu reduzieren. Wir benutzen Dieselöl mit einem geringen Schwefelanteil. Müll wird von uns sortiert und an Land zum Recycling gegeben. Wir bitten alle Gäste, keinen Müll über Bord zu werfen, sondern in einen Abfallbehälter zu geben, so dass wir ihn an Land entsorgen können.

Rauchverbot
An Bord unserer Schiffe besteht ein generelles Rauchverbot. Rauchen ist nur in speziell ausgewiesenen Zonen erlaubt. Streng verboten ist das Rauchen in den Kabinen und den Restaurants. Dies gilt auch für E-Zigaretten.

Raucherzonen
Es ist erlaubt an speziell ausgewiesenen Orten zu rauchen. Bitte informieren Sie sich an der Rezeption der Schiffe.

Fahrstühle
In einer Notfallsituation werden alle Fahrstühle angehalten und können nicht mehr benutzt werden. Stattdessen müssen die Treppen benutzt werden. Gäste mit Rollstuhl oder einer Behinderung erhalten spezielle Hilfe durch die Besatzung.

Vandalismus

Es muss deutlich gesagt werden, dass jede böswillige Verursachung von Schäden an der Sicherheitsausrüstung gegen das Gesetz verstößt. Beschädigte Ausrüstung wird eine Schadensersatzforderung und eine Anzeige bei der Polizei nach sich ziehen.

Verhalten
Fahrgäste müssen sich jederzeit so verhalten, dass die Gesundheit, der Komfort und die Sicherheit aller anderen Personen an Bord nicht beeinträchtigt werden. Durch ihr Verhalten dürfen für Color Line keine Sicherheitsprobleme oder praktischen Probleme entstehen. Color Line behält sich das Recht vor, Fahrgäste für Schäden, die Color Line durch eine böswillige , vorsätzliche oder fahrlässige Handlung eines Fahrgasts entstehen, haftbar zu machen. Dazu zählt auch das Nichteinhalten aller Transportbedingungen etc. Color Line kann sich nach eigenem Ermessen das Recht vorbehalten, die Beförderung eines Fahrgasts zu verweigern, dessen Verhalten oder Zustand hinreichend Grund für die Vermutung gibt, dass der Fahrgast Color Line Sicherheits- oder praktische Probleme verursachen wird oder andere Reisende stören wird oder örtliche Vorschriften oder die Transportbedingungen von Color Line nicht einhalten wird. Color Line kann Fahrgästen, die wiederholt erheblich gegen die Transportbedingungen von Color Line verstoßen haben, nach eigenem Ermessen die Beförderung verweigern.

Starthilfespray/ Booster
Das Benutzen von Starthilfespray oder Booster zum Starten von Autos an Bord ist verboten.