Sie benutzen eine veraltete Browserversion. Bitte führen Sie ein Update für Ihren Browser durch oder installieren Sie sich einen anderen Browser, z. B. Google Chrome oder Firefox.

Color Line liegt jetzt umweltfreundlich am Kai

Anschluss an erste Landstromanlage in Kiel

Kiel, Mai 2019 – Den Fährschiffen von Color Line steht ab sofort im Kieler Hafen eine Landstrom-Versorgung zur Verfügung. Während der Liegezeiten am Kai können die Dieselmotoren komplett abgeschaltet werden. Damit wird sowohl die Schadstoffemission als auch der Ausstoß von Klimagasen auf null reduziert und damit ein maßgeblicher Beitrag zum Umweltschutz geleistet. 

„Unsere Schiffe sind für den Strombezug von Land ausgerüstet und liegen bereits seit 2011 in Oslo und seit 2017 in allen vier norwegischen Häfen an der Hafensteckdose. Mit Kiel stellt jetzt ein weiterer Hafen die notwendige Infrastruktur zur Verfügung, um unsere Strategie zum Schutz der Umwelt weiter voranzutreiben und zu unterstützen“, sagte Trond Kleivdal, Vorstandsvorsitzender von Color Line, bei der Eröffnung der Landstromanlage in Kiel vor zahlreichen Gästen. Darunter der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), der Kieler Oberbürgermeisters Dr. Ulf Kämpfer, der maritime Koordinator der Bundesregierung Norbert Brackmann und der Seehafen-Kiel-Geschäftsführer Dr. Dirk Claus.

Die Anlage liefert die größte Landstrommenge in ganz Deutschland und versorgt die Schiffe von Color Line am Norwegenkai mit Strom. Color Fantasy und Color Magic verbinden Kiel täglich mit Oslo. Die Liegezeit im Kieler Hafen beträgt vier Stunden. Der jährliche Strombedarf während der Hafenliegezeit beträgt rund vier Millionen Kilowattstunden. Die neue Landstromanlage deckt diesen Bedarf. Die Dieselmotoren können somit während der Liegezeit abgeschaltet werden.

Für Color Line ist die Inbetriebnahme der Landstromanlage ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer umweltfreundlicheren Schifffahrt. „Gemeinsam mit der Stadt Kiel, dem Seehafen Kiel und mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein sind wir in Vorleistung gegangen und setzten jetzt sehr auf Rahmenbedingungen, die eine Nutzung der Landstromanlage auch wirtschaftlich vertretbar machen“, sagt Color Line Geschäftsführer Dirk Hundertmark. „Aktuell führt die EEG Umlage dazu, dass Unternehmen wie Color Line, die Landstrom nutzen, wirtschaftlich gegenüber Unternehmen benachteiligt werden, die darauf verzichten. Die Nutzung von Landstrom ist wegen der EEG Umlage teurer als der Betrieb von Dieselmotoren. Das muss sich ändern, wenn auch in Kiel wie schon lange in Oslo aus Landstrom ein Erfolgsmodell werden soll“, führt Hundertmark weiter aus.

Ministerpräsident Daniel Günther würdigt das Bestreben von Color Line, im Sinne des Umweltschutzes zu handeln. „Schleswig-Holstein wird seiner Vorreiterrolle beim Thema Klimaschutz gerecht. Die Landesregierung unterstützt daher die Pläne, den Seehafen Kiel zu einem ökologischen Vorzeigehafen zu entwickeln und damit die Seeschifffahrt umweltfreundlicher zu gestalten. Ich freue mich sehr, dass die Color Line, die am Norwegenkai in Kiel ab sofort ihre beiden Fähren mit Landstrom versorgen wird, uns dabei unterstützt“, so Günther.

Transportdienstleistung und Umweltschutz in Einklang bringen

„Color Line muss es wie allen Reedereien gelingen, die erhöhte Nachfrage nach Transportdienstleistungen auf See mit den erhöhten Umweltschutzanforderungen in Einklang zu bringen. Reedereien wie wir haben vor diesem Hintergrund eine spannende Zeit vor uns“, so Kleivdal. Color Line hat gemeinsam mit den norwegischen Behörden in allen von der eigenen Flotte angefahrenen norwegischen Häfen in Landstromanlagen investiert. „Ich freue mich, dass wir nun auch in Kiel Landstromanlagen errichtet haben. Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Kiel, den Kieler Hafen, die Behörden und alle anderen an diesem wichtigen Projekt Beteiligten“, sagt Kleidvdal. Er zeigte sich dankbar für die Arbeit, die die Stadt Kiel, die Stadtwerke in Kiel und der Kieler Hafen zusammen mit Color Line Vertreter Sartori & Berger geleistet haben, sowie für die Initiativen des Landes Schleswig-Holstein, die den Bau dieser Anlage gesichert haben. „Aber die Arbeiten werden hoffentlich fortgesetzt, um die langfristige wirtschaftliche Lebensfähigkeit der Landstromnutzung zu sichern, insbesondere durch die Reduktion der EEG Umlage, für diese umweltfreundliche Versorgung der Schiffe einen verbesserten wirtschaftlichen Rahmen zu schaffen“, so Kleivdal.

Auf das Bild klicken, um die Galerie zu öffnen.

Über Color Line GmbH

Color Line ist ein norwegisches Touristikunternehmen mit mehr als 50 Jahren Tradition und Erfahrung, dessen Produkte für ganz besondere und hochwertige maritime Erlebnisse stehen. Das Angebot umfasst Mini-Kreuzfahrten nach Oslo (mit und ohne Hotel), Fährüberfahrten, Norwegen-Reisen und Tagungen auf See.

Color Line operiert mit einer Flotte von sieben Kreuzfahrt- und Fährschiffen. Die Kreuzfahrtschiffe „Color Magic“ und „Color Fantasy“ starten jeweils täglich ab Kiel. Auf den kurzen Routen ab dem dänischen Hirtshals in Richtung der norwegischen Häfen Kristiansand und Larvik sind die Schnellfähren „SuperSpeed 1“ und „SuperSpeed 2“ schnelle, direkte und zuverlässige Verbindungen.

Europaweit reisen über vier Millionen Passagiere jährlich mit Color Line. Die Color Line GmbH mit Sitz in Kiel trägt die Gesamtverantwortung für den deutschen sowie zentraleuropäischen Markt. Weitere Informationen unter www.colorline.de.

Hinweis für Journalisten:

Umfangreiches Bildmaterial zu Color Line in druckfähiger Auflösung finden Sie in unserer Bilddatenbank. Wenn dort nicht anders vermerkt, geben Sie bitte als Bildquelle „Color Line GmbH“ an.

Pressekontakt:

Straub & Straub GmbH
Jacqueline Schwalm
Stormarnplatz 6
22393 Hamburg
Tel. 040 6963282 71
schwalm@straub-straub.de