The browser you are using is too old. Please upgrade your browser or download another browser such as Google Chrome or Firefox.

Baby an Bord! Die Geschichte des kleinen Karl

Wie ein Kind an Bord von Color Fantasy zum Ehrengast wurde

5 Wochen zu früh

Wie alles begann

„Ich habe das Bedürfnis, ihn an mich zu drücken, um mich für die harte Behandlung zu entschuldigen, die er in den ersten Minuten seines Lebens auf See erfahren hat.“ Die Krankenschwester Lisbet Liberg sitzt auf der Krankenstation an Bord von Color Fantasy. Das Krankenzimmer befindet sich auf Deck fünf. Hier ist Platz für eine Behandlungsliege, einen Schreibtisch und zwei Stühle. Der Raum ist mit medizinischer Ausrüstung ausgestattet, um Kranke und Verletzte an Bord zu behandeln. In der Geschichte von Karl wurde dieser Raum zum Kreißsaal.

Die erfahrene Intensivpflegerin ist gerade bei der Arbeit, als sie am 21. August dreimal angerufen wird. Auf einer der Kabinen an Bord liegt die 29-jährige Mareike und schreit vor Schmerzen. Die Nachbarn klopfen gegen die Wand und wissen nicht, was nebenan passiert. 

Lisbet hat zuvor viele Jahre in der Abteilung des Notfallkrankenhauses in Oslo gearbeitet und begreift sofort, was zu tun ist. Sie begleitet die deutsche Passagierin und ihre Mutter zum Fahrstuhl – und dann passiert auch schon alles zur gleichen Zeit. 

Die Fruchtblase ist geplatzt und die ersten Presseregen kommen hinzu. Lisbet atmet tief durch und bereitet sich darauf vor, schon bald ein neues Leben an Bord zu begrüßen.

"Fantasy Chris"

Ein schwerer Start

„Little Fantasy Chris“, wie Lisbet den kleinen Karl vorerst taufte, hat einen schwierigen Start ins Leben. Der Junge ist zu früh unterwegs und sieht leblos aus, als er auf die Welt kommt. Er hat es dennoch eilig rauszukommen und die Geburt muss stattfinden, bevor Lisbet weitere Hilfe rufen kann. Als Frühchen benötigt er Unterstützung, um in den ersten Minuten seines Lebens zu atmen.

Die Erleichterung ist riesengroß, als Karl schließlich beginnt sich zu bewegen und die Augen öffnet. „Wir haben einen zusätzlichen Passagier!“, ruft Lisbet. Und dann geht alles ganz schnell. Lisbet verständigt einen Hubschrauber an Land und sofort trifft auch Commander Christoffer Wabø auf der Krankenstation ein. Nicht lange danach ist auch die Hauswirtschaftlerin Heidi Solås Pettersen zur Stelle, um zu assistieren. Das kleine Zimmer ist voller Menschen und alles dreht sich um den kleinen Jungen.

Karl Christian Peters wiegt nur 2300 Gramm und ist 41 Zentimeter groß, als er in der Nacht zum Montag, den 21. August 2016, um 3.30 Uhr geboren wird. Es ist Chief Christoffer, der die Nabelschnur durchtrennt – und so wird Karl Christian nach ihm benannt.

Ein großes Wiedersehen: Mareike und Ines Peters freuen sich, den kleinen Karl endlich seiner Hebamme Lisbet vorzustellen. | Foto: Kamilla Thoresen

Teamarbeit

Jeder Mann & jede Frau an Bord

Während der Hubschrauber auf dem Weg zu Color Fantasy ist, wird die Evakuierung von Karl und Mutter Mareike vorbereitet. Es gibt viele Menschen, die in dieser Nacht geweckt werden müssen, um bei der Evakuierung zu helfen. Kapitän Iztvan Szilagiy, Kommandant Christoffer, Sicherheitsbeamter, Offiziere, Seeleute und die Feuerwehrmänner des Schiffes sind in vollem Einsatz. Es ist fünf Uhr morgens. Color Fantasy überquert gerade den Großen Belt und vor ihr liegt die lange Brücke, die Fünen und Seeland miteinander verbindet. 

„Der Hubschrauber landet an Deck, kurz bevor das Schiff die Große-Belt-Brücke erreicht. Der Kontrast zwischen der riesigen Brücke und dem kleinen Jungen ist überwältigend. Das Baby liegt auf der Brust der Mutter und der Hubschrauber muss an Deck des Schiffes mit unter der Brücke durchfahren, bevor es losgehen kann mit Kurs auf das Krankenhaus in Kopenhagen“, sagt Lisbet.

Zwei Monate später erinnert sich Lisbet an diese aufregende Nacht. Sie hat Fotos vom kleinen Karl zugeschickt bekommen und nun wird sie ihn und seine Mutter zum ersten Mal nach der Geburt treffen. Viele der rund 270 Mitarbeiter an Bord von Color Fantasy wissen, dass der kleine Junge zu Besuch sein wird. Einige von ihnen waren in dieser dramatischen Nacht im Dienst und freuen sich, ihn nun kennenzulernen. 

„Unser Alltag an Bord beinhaltet auch den Umgang mit Krankheit, Notfällen oder traurigen Ereignissen, weshalb es besonders großartig war, dass wir nun eine Geburt miterleben durften“, erklärt Lisbet. Mutter Mareike Pheline Peters ist damals mit Baby Karl und der Großmutter des Jungen von Hamburg nach Kiel gereist.

Heimat

Karl ist gern an Bord

Die frischgebackene Mutter ist voller Energie, als sie an diesem grauen Morgen in Kiel an Bord von Color Fantasy geht. „Es ist so schön, wieder hier zu sein! Und ich merke, dass auch Karl gerne hier ist. An anderer Stelle wird er nervös und aufgeregt“, sagt sie. Die Besatzung des Schiffes begrüßt die Ehrengäste mit Geschenken, Fahnen und weichem Kuchen. Sie alle stehen Schlange, um ihn einmal auf den Arm zu nehmen. 

Kapitän Iztvan war auch in der Augustnacht bei der Arbeit, als Karl geboren wurde, und lächelte fröhlich, als er das „Fantasy-Baby“ begrüßen darf. „Er ist ein echter Color Liner, er ist hier!“ Das kleine Baby wandert von Arm zu Arm, während Mutter Mareike sich mit den Menschen austauscht und lacht, die sie in der Augustnacht, in der Karl geboren wurde, so gut zur Seite standen. In dieser geselligen Runde bekommt der Junge ein Fläschchen, kurz nachdem er auf einer uniformierten Schulter eingeschlafen ist.

In den Armen des Kapitäns! Mama Mareike zusammen mit der Schwester Lisbet Liberg, Kapitän Iztvan Szilagiy, der Haushälterin Heidi Solås Pettersen, Großmutter Ines Peters und dem Chief Officer Christoffer Wabø. | Foto: Kamilla Thoresen

Weltenbummler

Ehrenrunde über dem großen Belt

Der zwei Monate alte Karl ist schon ein kleiner Jetsetter. Geboren auf einem Kreuzfahrtschiff und wenige Minuten nach seinem Eintritt in die Welt von einem großen Militärhubschrauber abgeholt. „Der Hubschrauberpilot machte eine zusätzliche Runde über den Großen Belt, damit wir die Brücke noch einmal sehen konnten. Er hat auch versucht, mich dazu zu bringen, meinen Jungen nach ihm zu benennen“, schmunzelt Mareike. Die 29-Jährige sagt, sie erinnere sich an absolut alles von Geburt an Bord bis ins Krankenhaus.

„Als Lisbeth Karl auf meine Brust legte, wurde er blau, aber er öffnete die Augen und atmete. Ich schloss ihn direkt in mein Herz. Lisbeth sagte, ich sollte ihn massieren und eine Decke über uns legen, um uns warm zu halten. Ich fühlte keine Schmerzen, ich fühlte nur meinen Sohn Karl. Lisbeth und alle anderen haben uns so sehr geholfen. Ich hatte das Gefühl, dass sie und lieben und jetzt fühlen sie sich für mich wie eine Familie an!“ Erster Offizier Chris bat darum, die Nabelschnur durchtrennen zu dürfen, und das tat er natürlich auch.

Mama Mareike, Großmutter Ines und Baby Karl wurden in ein Krankenhaus in Kopenhagen geflogen, wo schnell festgestellt wurde, dass der kleine Junge trotz des unsanften Beginns seines Lebens wohl auf war. „Alles ist in Ordnung mit ihm. Er kann sehen, hören und das Gehirn arbeitet richtig“, sagt Mareike. Und nun freut sie sich darauf, dass ihr Sohn groß genug wird, um erneut mit Color Fantasy nach Oslo zu reisen. Zusammen mit seiner neuen Familie an Bord.

Nummer 2

Der exklusive Club

Der kleine Karl ist Mitglied in einem sehr exklusiven Club. Das letzte Mal, dass ein Kind an Bord eines der Schiffe von Color Line geboren wurde, war in der Mittsommernacht von 1967 an Bord von Prinzessin Ragnhild, die damals noch zur Jahre Line gehörte.

Der pensionierte Kapitän Odd Halvorsen war damals Kommandant an Bord, und er war es, der bei der Geburt alarmiert wurde. „Wir waren auf dem Weg nach Oslo und es war ungefähr halb sechs Uhr morgens. Es klopfte an der Kabinentür und ich wurde geweckt. Inzwischen war bereits die Fruchtblase der Passagierin Åse geplatzt. Ich brachte sie auf die Krankenstation und weckte den Kapitän. Er rief das Horten-Krankenhaus an, das uns eine Hebammen in einem Boot schickte. Ich werde nie vergessen, wie ich auf und ab gegangen bin und auf sie gewartet habe“, sagt Halvorsen. „Die Erleichterung war riesig, als ich das Boot kommen sah.“

"Wenn Sie jetzt nicht gekommen wären, hätte ich diese Arbeit selbst erledigen müssen", sagte ich, als die Hebamme an Bord kam. „Dann musst du nur noch mit reinkommen und es lernen“, war die Antwort, die ich bekam. Das haben wir nicht in der Schule des Kumpels gelernt.“ Die Geburt im Hafen von Oslo verlief problemlos, die neugeborene Mutter ging mit ihrer Tochter Ragnhild an Land, während die Hebamme mit dem Zug nach Horten zurückfuhr.

Der Kapitän sagt, er habe Ragnhild mehrmals getroffen, als sie klein war. „Wir sind im Sommer nach Norden gefahren. Ragnhild und Åse wohnten in der Nähe von Ona, also traf ich sie jedes Jahr, wenn wir dort vorbeifuhren. Ich habe sie auf meinem Arm getragen und die Leute dachten, sie sei meine Tochter“, lacht Halvorsen.

Info: Akute Krankheitsfälle an Bord

In der Regel ist der Erste Offizier ausgebildeter Ersthelfer und auf allen Color Line-Schiffen der medizinische Verantwortliche. Color Fantasy und Color Magic haben zusätzlich einen eigenen Sanitäter an Bord. An Bord befinden sich separate Krankenzimmer, die für akute schwere Verletzungen und Krankheitsfälle an Bord ausgerüstet sind. Color Line weist jedoch darauf hin, dass Sie für sich selbst verantwortlich sind, wenn Sie krank oder verletzt reisen.